Willkommen bei Fortis Saxonia

Fortis Saxonia ist ein studentisches Forschungsprojekt der Technischen Universität Chemnitz
zur Entwicklung leichter, energiesparender Fahrzeuge. Diese werden vorrangig mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle be- und durch einen Elektromotor angetrieben. Fortis Saxonia ist ein eingetragener gemeinnütziger Verein und wird durch Sponsorengelder und Spenden finanziert. Für weitere Informationen könnt ihr auch gerne auf unserer facebook-Seite vorbeischauen oder kontaktiert uns über die üblichen Kontaktwege.

News

Der Shell Eco-marathon Europe 2016

Eine sehr schöne und ereignisreiche Woche beim diesjährigen Shell Eco-marathon in London ist nun zu Ende. Unsere Mitglieder sind am Montag alle wohlbehalten wieder in Deutschland angekommen.An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Unterstützern, Partnern, Sponsoren und bei unserer Universität TU Chemnitz bedanken, die unsere Projekte immer wieder begleiten und damit die Basis für solche Unternehmungen schaffen. Vielen Dank!Ein Dank gilt auch unseren tatkräftigen Mitgliedern, welche sich in Vorbereitung auf den Shell Eco-marathon in London und natürlich auch währenddessen 100% für das Team eingesetzt haben. Es war eine wirklich tolle Woche und wir können wiedermal stolz auf unsere Gesamtleistung sein, auch wenn kein gültiger Wertungslauf absolviert wurde.Letztendlich brachten die Wertungsläufe 3 und 4 am vergangenen Samstag leider keine positiven Ergebnisse. Trotz der am Freitag durchgeführten Antriebsstrangoptimierungen, konnten wir den von allen Teams gefürchteten Berg nicht bezwingen. Am Ende stand der Fakt, dass wir mit der EcoBee bei gegebener Brennstoffzellenleistung und der für einen Effizienzwettbewerb eher untypischen langen und steilen Steigung einfach zu schwer waren bzw. die Antriebsleistung einfach nicht ausgereicht hat. Hinzu kamen ungünstige Einflussfaktoren in Form von starkem Verkehr auf der Strecke, extrem starken Gegenwind im Brückenbereich (ein Hoch auf das englische Wetter ;-) ;-) ) und nicht zuletzt „Speed-Bumper“ Schwellen am Fuße der zu erklimmenden Brücke, welche zu erheblichen Geschwindigkeitseinbrüchen führten. Auch war dieSteigung in Summe deutlich länger und steiler als von Shell im Vorfeld angekündigt, sodass unsere eigentlich positiven Kalkulationen und Auslegungen letztendlich nicht bestätigt werden konnten. Extrem schade ist, dass wir mit dem diesjährigen Gesamtsystem auf einer mit Rotterdam vergleichbaren Strecke locker einen Wertungslauf geschafft hätten.Insgesamt schaffte es nur ca. die Hälfte aller angetretenen Teams, einen gültigen Wertungslauf zu absolvieren. Dies wurde auch seitens Shell registriert und für kommendes Jahr bereits angekündigt, dass das Event so nicht noch einmal auf diesem Rundkurs stattfinden soll. Bleibt also abzuwarten, welche neuen Herausforderungen dann auf uns warten.Zum Schluss überwiegen jedoch die positiven Erkenntnisse und Erfahrung des Events. Wir haben ein Auto, was tatsächlich nach einem Auto aussieht und das ist und bleibt auch weiterhin unsere oberste Zielstellung. Hierfür haben wir wiederholt beim diesjährigen Shell Eco-marathon zahlreiche positive Rückmeldungen vom Publikum und den anderen Teams erhalten, was uns sehr stolz macht! Für nächstes Jahr werden wir nun wieder neu ansetzen und ggf. sogar Richtung einer Wettbewerbsversion der EcoBee entwickeln. Wir halten euch auf dem Laufenden. ;- 

Die Wertungsläufe

Eine Woche in London neigt sich langsam dem Ende zu. Gestern fanden die letzten Wertungsläufe der Urban Concept Cars statt. Am Sonntag ist bereits die offizielle Abreise. Umso erwartungsvoller waren wir, als die EcoBee erneut gegen die anderen Teamfahrzeuge antrat. Nach jeweils einer Runde musste die Fahrt leider abgebrochen werden. Die Enttäuschung war groß, als die EcoBee bei beiden Versuchen auf der problematischen Brücke stehen blieb. Ein erneutes Antreten war nicht möglich. Der Shell Eco-marathon ging für uns mit diesem unglücklichen Ausscheiden zu Ende. Wind, Wetter und Streckenverhältnisse brachten viele Teams an ihre Grenzen.

 

One week in London is declining. Yesterday the last competition drives happened. The official departure is on Sunday. Thus, we expected much as the EcoBee competed against the other team cars. After every round the drive had been aborted. The disappointment was huge, because the EcoBee secondly stopped on the problematic bridge. Another try was not possible. The Shell Eco-marathon comes to its end with this unhappy withdrawal. Wind, weather and the conditions of the track brought may teams to their limits.